/ April 30, 2021

Stand 08.06.2021 – 09.00 Uhr

Das bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration hat die aktuellen Entwicklungen und den Beschluss des Ministerrates vom 04. Juni 2021 veröffentlicht (Aktuelle Entwicklungen).

Dies bedeutet, in Kürze zusammengefasst, für den Bereich Sport:

1. Der Katastrophenfall in Bayern wird zum 7. Juni aufgehoben.
2. Nur noch zwei Inzidenzschwellen (50 und 100):
Es gibt nur noch zwei Inzidenzkategorien: Gebiete mit Inzidenz < 50 und Gebiete mit Inzidenz zwischen 50 und 100.
Der bisherige Inzidenzbereich < 35 entfällt.
3. Vor diesem Hintergrund gelten ab dem 7. Juni als neue 13. Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (13. BayIfSMV) für den Inzidenzbereich < 100 folgende Maßnahmen:

Allgemeine Kontaktbeschränkung:
Bei Inzidenz zwischen 50 und 100 dürfen sich 10 Personen aus max. drei Haushalten, bei Inzidenz < 50 dann 10 Personen aus beliebig vielen Haushalten gemeinsam aufhalten. Wie bereits bisher zählen Geimpfte und Genesene nach Vorgabe des Bundesrechts bei privater Zusammenkunft oder ähnlichen sozialen Kontakten nicht mit.

Sport:
Für alle wird Sport (kontaktfreier ebenso wie Kontaktsport) indoor wie outdoor in allen Gebieten mit einer Inzidenz < 100 ohne feste Gruppenobergrenzen möglich, in Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 allerdings nur für Teilnehmer, die einen aktuellen negativen Test vorweisen können. Es ist die gleiche Anzahl an Zuschauern möglich wie bei kulturellen Veranstaltungen, unter freiem Himmel also 500 Personen (bei fester Bestuhlung). Auf Sportanlagen wird die Zahl der Teilnehmer im Rahmenkonzept nach der Größe der Sportanlage sachgerecht begrenzt.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration


Stand 28.05.2021 – 10.00 Uhr

Betreff: Zulässigkeit von Reitturnieren / Öffnung für den Amateursport

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration hat nun ein überarbeitetes Rahmenkonzept über die Zulässigkeit von Reitturnieren und Öffnungen für den Amateursport vorgelegt:

Zulässigkeit von Reitturnieren während der Corona-Pandemie
Die Ausrichtung von Reitturnieren während der Corona-Pandemie ist nach den für die Sportausübung maßgeblichen Regelungen in der Zwölften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (12. BayIfSMV) vom 5. März 2021, zuletzt geändert durch §§ 1 und 2 der Verordnung vom 19. Mai 2021, zulässig.
Diese sieht in § 10 Abs. 1 sowie in § 27 die nachfolgende, inzidenzwertbasierte Regelungslage für die Sportausübung im Amateursportbereich vor:

Hier geht es zum Konzept_Zulässigkeit von Reitturnieren STMI

Quelle: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration


Stand 14.05.2021 – 10.00 Uhr

Betreff: Zulässigkeit von Reitturnieren / Öffnung für den Amateurreitsport

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration überarbeitet aktuell das Konzept zur Zulässigkeit von Reitturnieren während der Corona-Pandemie.
Die inzidenzwertbasierte Regelungslage für die Sportausübung im Amateursportbereich wird entsprechend nachgebessert.

Wir halten Sie weiterhin auf dem Laufenden!


Betreff: Ausübung von Reitsport einschließlich Reitunterricht
Quelle: https://www.stmelf.bayern.de/ministerium/241613/

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat die Regelungen zur Ausübung von Reitsport einschließlich Reitunterricht (siehe unten: Beitrag vom 27.04.2021) nun den aktuellen Regelungen mit Stand vom 11.05.2021 wie folgt angepasst:

Inzidenz unter 50
Wenn die Entwicklung des Infektionsgeschehens stabil oder rückläufig erscheint, kann die zuständige Kreisverwaltungsbehörde zulassen: Kontaktfreien Sport im Innenbereich und den Kontaktsport im Außenbereich ohne Testnachweis.
Bedeutung für den Reitsport:  Reitsport und Unterricht kontaktfrei ohne Einschränkungen in der Reithalle und im Außenbereich möglich. Rahmenkonzept Sport des StMGP ist zu beachten.

Inzidenz 50-100
Wenn die Entwicklung des Infektionsgeschehens stabil oder rückläufig erscheint, kann die zuständige Kreisverwaltungsbehörde zulassen: Kontaktfreier Sport im Innenbereich sowie Kontaktsport unter freiem Himmel unter der Voraussetzung, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer über einen negativen Testnachweis (POC-Antigentest, Selbsttest oder ein PCR-Test) verfügen. Die Testnachweispflicht entfällt bei vollständig geimpften und genesenen Personen im Sinne des § 1 a der 12. BayIfSMV.
Bedeutung für den Reitsport: Reitsport und Unterricht kontaktfrei in der Reithalle für Getestete, Geimpfte oder Genese möglich. Rahmenkonzept Sport des StMGP ist zu beachten.

Inzidenz über 100
Kontaktfreier Sport unter Beachtung der Kontaktbeschränkung nach § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 IfSG (allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands) erlaubt. Kontaktfreier Sport in Gruppen von höchstens fünf Kindern unter 14 Jahren, wenn der Trainer ein negatives Testergebnis (Testzeitpunkt innerhalb der letzten 24 Stunden) vorweisen kann; die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt. Nutzung von Sportplätzen ist nur unter freiem Himmel zulässig.
Bedeutung für den Reitsport: Kontaktfrei. Kein Mannschaftssport. Reitsport und Unterricht ist im Freien (z.B. auf Reitplätzen, im Gelände und teil-/halboffene Hallen) möglich. 2 Personen (aus unterschiedlichen Haushalten) oder mehrere Personen aus einem Haushalt (Reitlehrer/in wird als Dienstleister nicht mitgezählt, wenn er/sie an der Ausübung nicht beteiligt ist.). 5 Kinder unter 14 Jahren, wenn der Reitlehrer oder die Trainerin ein negatives Testergebnis (Testzeitpunkt innerhalb der letzten 24 Stunden) vorweisen kann. Die Nutzung von geschlossenen Reithallen zur Ausübung von Reitsport oder Reitunterricht ist untersagt.

Rahmenkonzept Sport des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege


Stand 07.05.2021 – 10.00 Uhr

Informationsangebot des BLSV:
Impfpriorisierung für Übungsleiter und Trainer im Kinder- und Jugendbereich:
Die Bayerische Sportjugend weist auf eine Mitteilung des Bayerischen Jugendrings hin: „Ehrenamtliche und hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit fallen unter die sog. dritte Impfpriorität.
Die im Kinder- und Jugendsport enagagierten Hauptberuflichen und Ehrenamtlichen fallen in diese Kategorie und können sich daher früher impfen lassen. Erforderlich ist eine Registrierung unter impfzentren.bayern und das Setzen des Reiters „Ich arbeite in einer Schule oder Kindergarten“, den Haken bei „Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe“ und eine Bescheinigung des Vereins. Eine Vorlage der Bescheinigung finden Sie unter: https://www.blsv.de/startseite/service/news/coronavirus/


Stand 30.04.2021 – 10.00 Uhr

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat die letzte  Aktualisierung folgendermaßen nachgebessert:

” 5 Kinder unter 14 Jahren, wenn der Reitlehrer oder die Trainerin ein negatives Testergebnis (Testzeitpunkt innerhalb der letzten 24 Stunden) vorweisen kann.”

Quelle:
https://www.stmelf.bayern.de/ministerium/241613/


 Stand 28.04.2021 – 08.00 Uhr

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration und das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Ernährung haben die Aktualisierungen wie folgt ergänzt (Änderung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ab dem 28.04.2021):

Oberhalb einer 7-Tage-Inzidenz von 100 ist Kindern unter 14 Jahren die Ausübung von Sport in Form von kontaktloser Ausübung im Freien in Gruppen von höchstens fünf Kindern gestattet. Etwaige Anleitungspersonen dürfen an diesem Sport teilnehmen, wenn sie ein höchstens 24 Stunden altes negatives Testergebnis nachweisen können.

Quelle:
https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/
https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php


Stand 27.04.2021 – 10.00 Uhr

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat folgende Aktualisierungen veröffentlicht:

Was gilt für die Ausübung von Reitsport einschließlich Reitunterricht? (akt. 26.04.2021)

Bei Inzidenz über 100:
Kontaktfreier Sport unter Beachtung der Kontaktbeschränkung nach § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 IfSG (allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands) erlaubt; die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt. Nutzung von Sportplätzen ist nur unter freiem Himmel zulässig.

Welche Bedeutung hat dies für den Reitsport:
– Kontaktfrei
– Kein Mannschaftssport
– Reitsport und Unterricht ist im Freien (z.B. auf Reitplätzen, im Gelände und in teil-/halboffenen Hallen) möglich.
– 2 Personen (aus unterschiedlichen Haushalten) oder mehrere Personen aus einem Haushalt (Reitlehrer/in wird als Dienstleister nicht mitgezählt, wenn er/sie an der Ausübung nicht beteiligt ist.)
– Die Nutzung von geschlossenen Reithallen zur Ausübung von Reitsport oder Reitunterricht ist untersagt.
_____________________________________________________________________________

Bei Inzidenz 50 – 100:
Kontaktfreier Sport unter Beachtung der Kontaktbeschränkung nach § 4 Abs. 1 (bei Inzidenz zwischen 35 und 100 mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen eines weiteren Hausstands, solange dabei Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird) sowie zusätzlich unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren erlaubt.
Nutzung von Sportplätzen ist nur unter freiem Himmel zulässig.

Bedeutung für den Reitsport:
– Kontaktfrei
– Reitsport und Unterricht ist im Freien möglich
– 2 Haushalte mit max. 5 Personen (Reitlehrer/in wird als Dienstleister nicht mitgezählt, wenn er/sie an der Ausübung nicht beteiligt ist.)
– Gruppenunterricht im Freien mit bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren
– Die Nutzung von geschlossenen Reithallen zur Ausübung von Reitsport oder Reitunterricht ist untersagt.
_____________________________________________________________________________

Bei Inzidenz unter 50:
Kontaktfreier Sport in Gruppen von bis zu 10 Personen oder unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren erlaubt.
Nutzung von Sportplätzen ist nur unter freiem Himmel zulässig.

Bedeutung für den Reitsport:
– Kontaktfrei
– Reitsport und Gruppenunterricht ist im Freien möglich
– bis zu 10 Personen (Reitlehrer/in wird als Dienstleister nicht mitgezählt, wenn er/sie an der Ausübung nicht beteiligt ist.)
– Gruppenunterricht im Freien mit bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren
– Die Nutzung von geschlossenen Reithallen zur Ausübung von Reitsport oder Reitunterricht ist untersagt.

www.stmelf.bayern.de/cms01/ministerium/241613/

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten


Stand 17.03.2021 – 09.00 Uhr

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration hat folgende Neuerung bzgl. Reithallennutzung veröffentlicht:

Was gilt für grundsätzlich überdachte, an mindestens einer Seite aber vollständig offene Sportstätten (z.B. teil-/halboffene Reithallen oder Freiluftschießstände)?

Teil-/halboffene Hallen und überdachte Freiluftsportanlagen, die eine mit Freiluftsportanlagen vergleichbar hohe Luftzirkulation gewährleisten, können Freiluftsportanlagen gleichgestellt werden. Deren Betrieb und Nutzung sind somit zulässig. Denn laut Begründung der 12. BayIfSMV gilt es, die höhere Aerosolbelastung „in geschlossenen Räumen“ zu vermeiden. Die vorgenannten Anlagen können hinsichtlich der Aerosolanreicherung den Anlagen „unter freiem Himmel“ gleichgestellt werden.

www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php
Quelle: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Auch das Bayerische Staatsministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten hat hierzu entsprechend wie folgt veröffentlicht:

Was gilt grundsätzlich für überdachte, an mindestens einer Seite aber vollständig offenen Sportstätte (z.B. teil-/halboffene Reithallen)? (17.03.2021)

Teil-/halboffene Hallen und überdachte Freiluftsportanlagen, die eine mit Freiluftsportanlagen vergleichbar hohe Luftzirkulation gewährleisten, können als Anlagen “unter freiem Himmel” gleichgestellt werden. Deren Betrieb und Nutzung sind somit für die Unterrichtserteilung und zur Ausübung von Reitsport zulässig.

www.stmelf.bayern.de/cms01/ministerium/241613/
Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten


Stand 10.03.2021

Wichtiger Hinweis für Turnierveranstalter in 2021

Liebe Turnierveranstalter,

aufgrund der anhaltenden Situation bezüglich der Corona-Pandemie sollen folgende Punkte für Veranstalter bis einschließlich KW 39 (30.09.2021) ermöglicht werden:

▪️ Abgabe der Ausschreibung bei LK spätestens 5 Wochen vor PLS Beginn
▪️ Ausschreibungsbearbeitung gem. LPO/WBO
▪️ einheitlicher Nennschluss 2 Wochen nach dem regulären Nennschluss gem. Termintabelle 2021 mit gebündelter Onlinestellung auf Nennung Online Termintabelle Corona 2021
▪️ ab 01.04.2021 Veröffentlichung der Ausschreibung ausschließlich online auf BAYERNS PFERDE www.bayernspferde.de

– Hinweis –
Der Bayerische Reit- und Fahrverband e.V. wird selbstverständlich wie gewohnt flexibel auf etwaige Umstände bzgl. COVID-19 reagieren.

Ihre LK-Bayern


Stand 09.03.2021 – 15.00 Uhr

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat soeben folgende Neuerung bzgl. Reitsport/Reitunterricht veröffentlicht:

Was gilt für die Ausübung von Reitsport einschließlich Reitunterricht ? (akt. 09.03.2021)
Siehe PDF – bitte hier klicken

Abgrenzung Reitsport / Bewegung von Pferden aus Gründen des Tierwohls (akt. 09.03.2021)
Die Versorgung, Pflege und Bewegung der Tiere muss aus Gründen des Tierwohls gewährleistet sein. Pferdebesitzer oder von ihnen Beauftragte dürfen für die gebotene Bewegung der Pferde (Reiten, Bodenarbeit, Longieren usw.) auch Reithallen nutzen.
Beim Bewegen der Pferde ist die Anzahl der Pferde in der Halle oder auf dem Reitplatz, die sich gleichzeitig dort befinden, zu begrenzen. Als Orientierungswert können hier 200 m² pro Pferd unter Einhaltung des Mindestabstands herangezogen werden. Sämtliches soziales Miteinander der Reiter ist zu vermeiden (z. B. Schließen des sogenannten Reiterstübchens).

Was gilt für Reittherapie? (akt. 09.03.2021)
In ansonsten nach § 10 Abs. 3 der 12. BayIfSMV geschlossenen Sportstätten ist das Training in kontaktfreier Durchführung ohne Verwendung von Sporthilfsmitteln unter Beachtung der jeweils aktuell gültigen Kontaktbeschränkungen möglich, sofern aufgrund einer erforderlichen ärztlichen Verordnung medizinische, therapeutische oder pflegerische Leistungen im Sinne des § 12 Abs. 3 der 12. BayIfSMV erbracht werden.
Falls eine Reittherapie also ärztlich verordnet werden würde, wäre sie unter den oben genannten Bedingungen möglich. Therapeutische beziehungsweise heilkundliche Maßnahmen dürfen nur durch denjenigen ausgeübt werden, der die Erlaubnis zur Ausübung von Heilkunde besitzt.

Details finden Sie hier:https://www.stmelf.bayern.de/coronavirus

Quelle: Coronavirus – Wichtige Informationen – StMELF (bayern.de)


Stand 04.03.2021 – 17.00 Uhr

Rückkehr zu Gruppen-Reitunterricht ab 8. März möglich
Aktivitäten mit bis zu 20 Kindern sollen im Freien ab Inzidenz unter 100 erlaubt sein

Wir appellieren an Ihre Eigenverantwortung und Achtsamkeit bei der Umsetzung der neuen Maßnahmen!

Ab 08.03.2021

Solange in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt eine stabile 7-Tage-Inzidenz von unter 50 besteht, gilt:
Kontaktfreier Sport in kleinen Gruppen (max. 10 Personen) im Außenbereich, auch auf Außensportanlagen.

Solange in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt eine stabile 7-Tage-Inzidenz von 50 bis 100 besteht, gilt:
Individualsport maximal 5 Personen aus 2 Haushalten und Sport in Gruppen von bis zu zwanzig Kindern bis 14 Jahren im Außenbereich auch auf Außensportanlagen.

Frühestens ab 22.03.2021

Solange in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt seit mindestens 14 Tagen eine 7-Tage-Inzidenz von unter 50 besteht, so gilt:
Kontaktfreier Sport im Innenbereich, Kontaktsport im Außenbereich.

Solange in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt seit mindestens 14 Tagen eine 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 besteht, gilt:
Kontaktfreier Sport im Innenbereich sowie Kontaktsport im Außenbereich unter der Voraussetzung, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer über einen tagesaktuellen Schnell- oder Selbsttest verfügen.

Notbremse: Steigt die 7-Tages-Inzidenz über den für die jeweiligen Öffnungen maßgeblichen Inzidenzwert von 50, gelten jeweils die Regelungen für Gebiete mit einer 7-Tages-Inzidenz von unter 100. Übersteigt die 7-Tages-Inzidenz den Wert von 100, gelten wieder die Regelungen, die bis zum bis zum 7.3.2021 gegolten haben.

Die näheren Details der Öffnungen richten sich nach Rahmenkonzepten, die die Staatsministerien für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, für Wissenschaft und Kunst sowie für Digitales bzw. des Innern, für Sport und Integration jeweils im Einvernehmen mit dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erstellen.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Weitere Links:
Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN)
www.pferd-aktuell.de/news/aktuelle-meldungen/fei—fn—dokr/coronavirus-rueckkehr-zu-gruppen-reitunterricht-ab-8.-maerz-moeglich
Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration
www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php

64830472-36BD-494A-B1D6-8F5EF852183F


Stand 02.03.2021

Pressemitteilung Bayerischer Reit- und Fahrverband e.V.

Bayerns Reiter fordern eine Öffnung für Unterricht und Breitensport

Vor der Gesprächsrunde von Kanzlerin und Ministerpräsidenten am Mittwoch appelliert der Bayerische Reit-und Fahrverband e.V. an die Teilnehmer, den Reitsport wieder möglich zu machen. Experten bestätigen, dass das Infektionsrisiko beim Reitunterricht gering ist. Abstand und Hygienevorschriften können bei der Ausübung des Reitsports, bei Training und Unterricht  vorbildlich eingehalten werden, auch beim Gruppenunterricht, denn schon aus Sicherheitsgründen halten die Reitschüler einen großen Abstand zueinander.

Monatelang waren Bayerns Reiter und ihre Pferde durch Lockdown und Ausgangsbeschränkungen stark reglementiert. Viele Kinder und Jugendliche, die ohnehin schon seit Monaten in der Ausübung sämtlicher sportlicher Aktivitäten stark beschränkt waren, konnten keinen Reitunterricht nehmen. Damit fällt ein wichtiger Teil der Ausbildung für Kinder und Jugendliche weg, der für die Entwicklung der Jugendlichen von größter Bedeutung ist. Kinder und Jugendliche leiden psychisch besonders unter der Corona Pandemie. Pferde und die sportliche Betätigung mit Pferden geben Halt und stellen einen wichtigen Teil der Kindesentwicklung dar. Daher ist die Öffnung für den Pferdesport aus Sicht des Bayerischen Reit- und Fahrverbandes unausweichlich zum Wohl der Pferde und des reiterlichen Nachwuchs.

Der Bayerische Reit- und Fahrverband e.V. appelliert daher eindringlich an die Vertreter aus Bund und Ländern, mit dem am 1. März begonnenen Frühjahr den Reitsport und auch den Reitunterricht wieder möglich zu machen. Bayernweit fehlen Vereinen, Reitschulen und Reitbetrieben erhebliche Einnahmen, die notwendig  sind, um die artgerechte Unterbringung der Pferde zu garantieren. Fixkosten bei der Pferdehaltung bleiben immer gleich, wenn zeitgleich die Einnahmen wegfallen, stellt das viele pferdehaltende Betriebe vor enorme Probleme.


Stand 01.03.2021 – 09.00 Uhr

Seit heute gelten neue Bestimmungen der Bayerischen Staatsregierung in Bezug auf Lockerungen der Coronamaßnahmen.

Grundsätzlich gilt jedoch immer noch, dass der Betrieb und die Nutzung von Sportstätten jedweder Art von Seiten der Regierung untersagt sind. Lediglich die artgerechte Bewegung der Pferde ist aus Tierschutzgründen erlaubt. Training und Unterricht sind weiterhin nicht gestattet. Ausgenommen hiervon sind die Angehörigen des Landeskaders.
Bis zum voraussichtlichen Ende des laufenden Lockdowns am 07.03.2021 wird sich hieran wohl leider auch nichts ändern. Gemeinsam mit anderen  Sportverbänden drängen wir weiterhin massiv auf Öffnungen für die Ausübung von Sport und hoffen sehr, hier ausreichend Gehör zu finden.

In seinem letzten Newsletter „Update zum Corona-Virus“ vom 25.02.2021 äußerte sich Innenminister Joachim Herrmann folgendermaßen:

„Und schließlich möchte ich darauf hinweisen, dass wir derzeit intensiv an einem Lockerungsplan für den Breitensport arbeiten. Die Überlegungen richten sich an der aktuellen Beschlusslage der Sportministerkonferenz aus und werden im Rahmen einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit dem Gesundheitsministerium und dem Landessportverband Bayern geführt. Nach meinem Eindruck werden – abhängig von der Entwicklung des Infektionsgeschehens – erste Schritte in Richtung Normalisierung zunächst beim Sport unter freiem Himmel möglich.“ (Quelle: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration)

Wir halten Sie über neue Entwicklungen weiter auf dem Laufenden.

Links zu weiteren Informationen:
Elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV_11/true
(11. BayIfSMV / Text gilt ab: 01.03.2021 / Gesamtvorschrift gilt bis: 07.03.2021)

Deutsche Reiterliche Vereinigung
www.pferd-aktuell.de/coronavirus


Stand 28.01.2021 – 12.00 Uhr

Sportbetrieb der Leistungssportler gem. § 10. Abs. 2 der 11. BayIfSMV 

“… Darüber hinaus ist der Wettkampf- und Trainingsbetrieb der Berufssportler (Profisportler) sowie der Leistungssportler der Bundes- und Landeskader unter den Voraussetzungen des § 10 Abs. 2 der 11. BayIfSMV weiterhin zulässig.

Im Sinne einer nachhaltigen Förderung des Nachwuchsleistungssports in Bayern werden auch diejenigen Sportler, die aufgrund ihres Alters oder mangels pandemiebedingter Qualifikationsmöglichkeiten noch keine (formelle) Kaderzugehörigkeit besitzen, deren grundsätzliche Tauglichkeit/Eignung zur Aufnahme in den Bundes- oder Landeskader aber durch eine entsprechende Bestätigung des jeweiligen Fachverbandes offiziell festgestellt ist, den Athleten der Bundes- und Landeskader gleichgestellt. Dabei muss durch den jeweiligen Fachverband namentlich festgehalten werden, welche Personen den Athleten des Bundes- oder Landeskader gleichgestellt werden sollen. In Sportarten mit Sportlern ohne Bundes- und Landeskaderstatus können Vergleichsgrößen herangezogen werden, um eine Gleichbehandlung mit Kaderathleten sicherzustellen.”

Quelle: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration


Stand 20.01.2021 – 09.00 Uhr

Die umfassenden Lockdown-Maßnahmen wurden in Bayern vorerst bis zum 14.02.2021 verlängert.

Die Staatsregierung ruft die gesamte Bevölkerung weiterhin zur disziplinierten Mithilfe auf und bittet darum, alle unnötigen Kontakte zu vermeiden sowie die Abstands- und Hygieneregeln weiter konsequent zu befolgen.

Der Individualsport ist in der Regel nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts erlaubt. Private Zusammenkünfte sind nur im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet.
Insbesondere in Landkreisen/Regionen mit 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern muss sehr genau geprüft werden, ob Ausreiten möglich ist. Die FN und der BRFV empfehlen dringend, sich bei den örtlichen Behörden über die geltenden Regelungen zu informieren und beim Ausreiten an die Vorgaben zu halten.

Die FN und ihre Landesverbände setzen sich beständig auf politischer Ebene für den Pferdesport ein. Sobald das Infektionsgeschehen in Deutschland wieder Lockerungen zulässt und ein Ende des Shutdowns in Sicht ist werden auch erst Lockerungen im Reitsport möglich sein.
Rechtsverbindlich sind jedoch ausschließlich die Verordnungen und Vorgaben der Bundesländer und zuständigen Behörden. In den Bundesländern gibt es unterschiedliche Regelungen zur Gestaltung des Unterrichts- und Trainingsbetriebs. Bitte halten Sie sich an die Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung. Diesen ist stets Folge zu leisten, um den Ordnungsbehörden keinen Anlass für die Schließung von Anlagen zu geben oder Bußgelder zu riskieren.

Weitere detaillierte Informationen finden Sie unter folgenden Links:

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration
www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php

11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 15.12.2020
www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-737/

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
www.stmelf.bayern.de/ministerium/241613/

Bundesregierung: Corona-Regeln in den Bundesländern
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-bundeslaender-1745198

Deutsche Reiterliche Vereinigung (mit Links zu hilfreichen Downloads)
https://www.pferd-aktuell.de/coronavirus

Quellen: Staatsregierung Bayern, Bundesregierung, Deutsche Reiterliche Vereinigung


Stand 13.01.2021 – 09.00 Uhr

Die umfassenden Lockdown-Maßnahmen wurden in Bayern vorerst bis zum 31.01.2021 verlängert.

Die Staatsregierung ruft die gesamte Bevölkerung weiterhin zur disziplinierten Mithilfe auf und bittet darum, alle unnötigen Kontakte zu vermeiden sowie die Abstands- und Hygieneregeln weiter konsequent zu befolgen.

Der Individualsport ist in der Regel nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts erlaubt. Private Zusammenkünfte sind nur im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet.
Insbesondere in Landkreisen/Regionen mit 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern muss sehr genau geprüft werden, ob Ausreiten möglich ist. Die FN und der BRFV empfehlen dringend, sich bei den örtlichen Behörden über die geltenden Regelungen zu informieren und beim Ausreiten an die Vorgaben zu halten.

Die FN und ihre Landesverbände setzen sich beständig auf politischer Ebene für den Pferdesport ein. Sobald das Infektionsgeschehen in Deutschland wieder Lockerungen zulässt und ein Ende des Shutdowns in Sicht ist werden auch erst Lockerungen im Reitsport möglich sein.
Rechtsverbindlich sind jedoch ausschließlich die Verordnungen und Vorgaben der Bundesländer und zuständigen Behörden. In den Bundesländern gibt es unterschiedliche Regelungen zur Gestaltung des Unterrichts- und Trainingsbetriebs. Bitte halten Sie sich an die Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung. Diesen ist stets Folge zu leisten, um den Ordnungsbehörden keinen Anlass für die Schließung von Anlagen zu geben oder Bußgelder zu riskieren.

Weitere detaillierte Informationen finden Sie unter folgenden Links:

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration
www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php

11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 15.12.2020
www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-737/

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
www.stmelf.bayern.de/ministerium/241613/

Bundesregierung: Corona-Regeln in den Bundesländern
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-bundeslaender-1745198

Deutsche Reiterliche Vereinigung (mit Links zu hilfreichen Downloads)
https://www.pferd-aktuell.de/coronavirus

Quellen: Staatsregierung Bayern, Bundesregierung, Deutsche Reiterliche Vereinigung, BRFV


Stand 16.12.2020 – 09.00 Uhr

Es wurden aktuell weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen; seit heute gilt ein umfassender Lockdown in Bayern. Die aktuell bereits geltenden Maßnahmen reichen nicht aus, um das Pandemiegeschehen in Bayern nachhaltig zu begrenzen. Die umfassenden Lockdown-Maßnahmen gelten vorerst vom 16.12.2020 bis zum 10.01.2021.

Die Staatsregierung ruft die gesamte Bevölkerung zur disziplinierten Mithilfe auf und bittet darum, alle unnötigen Kontakte zu vermeiden sowie die Abstands- und Hygieneregeln weiter konsequent zu befolgen.

Detaillierte Informationen finden Sie unter folgenden Links:

11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 15.12.2020
www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-737/

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
www.stmelf.bayern.de/ministerium/241613/

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration
www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php


Die wichtigsten Regelungen für den Pferdesport:

–   Die Nutzung von Sportanlagen im Innen- und Außenbereich sowie sport- und trainingsbezogene Übungen auf Sportanlagen sind grundsätzlich untersagt. Also ist weiterhin kein Gruppen- und Einzelunterricht erlaubt. Dies gilt im Innen- und Außenbereich.

–   Anlagen dürfen nur aus zwingenden Gründen des Tierschutzes genutzt werden. Diese Regelung muss streng ausgelegt werden.

–   Sicherzustellen sind die pferdegerechte Fütterung, Boxenpflege, tägliche Tierkontrolle und die tägliche kontrollierte oder freie Bewegung. Zum Bewegen kann Longieren, Reiten und Bodenarbeit zählen. Die Bewegung ist hinsichtlich der Häufigkeit als auch der Dauer strikt auf das durch den Tierschutz vorgegebene Maß zu reduzieren.

–   Für das Bewegen in Reithallen und auf Reitplätzen können hier als Orientierungswert 200 m² pro Pferd unter Einhaltung des Mindestabstands herangezogen werden.

–   Ausritte außerhalb der Anlagen bleiben erlaubt, allerdings ausschließlich allein, mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie mit den Angehörigen eines weiteren Hausstands, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird. Die dazugehörigen Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt.

–   Tierarzt und Schmied dürfen natürlich kommen.
–   Es sind auf der gesamten Anlage keine Zuschauer und keine Zusammenkünfte erlaubt. Die Verweildauer ist auf ein Mindestmaß zu reduzieren.
–   Dringend sind alle Infektionsschutzmaßnahmen einzuhalten, dazu zählen:
–   Abstand halten
–   Hand-Hygiene
–   Mund- und Nasenschutz im Innenraum tragen


Stand 08.12.2020 – 15.15Uhr

Ab Mittwoch, den 09.12.2020, wird der Katastrophenfall in Bayern ausgerufen. Dies bedeutet unter anderem auch, dass ab diesem Zeitpunkt eine landesweite Ausgangsbeschränkung besteht und das Zuhause nur aus triftigem Grund verlassen werden darf. Zu diesen triftigen Gründen zählt auch die Versorgung/Bewegung der Pferde.
Nach unserem Ermessen ist aus Gründen der Sicherheit und Unfallprävention das Bewegen der Pferde unter Aufsicht von Fachpersonal empfehlenswert.

Diesbezüglich informiert das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten:
Was gilt nach der 9. BayIfSMV für die Ausübung von Reitsport einschließlich Reitunterricht? (akt. 08.12.2020)
Unabhängig vom Verbot des Betriebs und der Nutzung von Sportstätten ist der Betrieb und die Nutzung von Reithallen und Reitplätzen zur durch das Tierwohl gebotenen Bewegung von Tieren (siehe unten) zulässig. Die Durchführung von Reitunterricht ist untersagt.

Abgrenzung Reitsport / Bewegung von Pferden aus Gründen des Tierwohls:
Die Versorgung, Pflege und Bewegung der Tiere muss aus Gründen des Tierwohls gewährleistet sein. Pferdebesitzer oder von ihnen Beauftragte dürfen für die gebotene Bewegung der Pferde (Reiten, Bodenarbeit, Longieren usw.) auch Reithallen und Reitplätze nutzen. Beim Bewegen der Pferde ist die Anzahl der Pferde in der Halle oder auf dem Reitplatz, die sich gleichzeitig dort befinden, zu begrenzen. Als Orientierungswert können hier 200 m² pro Pferd unter Einhaltung des Mindestabstands herangezogen werden. Sämtliches soziales Miteinander der Reiter ist zu vermeiden (z. B. Schließen des sogenannten Reiterstübchens).

Quelle: Coronavirus – Wichtige Informationen – StMELF (bayern.de)
Quelle: BRFV


Stand 01.12.2020 – 11.45 Uhr
Aufgrund der seit heute geltenden verschärften Corona-Maßnahmen wurden nun auch von Seiten des Landwirtschaftsministeriums die Regelungen, die nun aktuell für den Reitsport gelten, entsprechend angepasst. Wir sind weiterhin bemüht, die Situation für den Reitsport zu verbessern, vor allem den Einschränkungen für den Reitunterricht entgegen zu wirken.

Abgrenzung Reitsport / Bewegung von Pferden aus Gründen des Tierwohls: Die Versorgung, Pflege und Bewegung der Tiere muss aus Gründen des Tierwohls gewährleistet sein. Pferdebesitzer oder von ihnen Beauftragte dürfen für die notwendige Bewegung der Pferde (Reiten, Bodenarbeit, Longieren usw.) auch Reithallen nutzen. Beim Bewegen der Pferde ist die Anzahl der Pferde in der Halle oder auf dem Reitplatz, die sich gleichzeitig dort befinden, zu begrenzen. Als Orientierungswert können hier 200 m² pro Pferd unter Einhaltung des Mindestabstands herangezogen werden. Sämtliches soziales Miteinander der Reiter ist zu vermeiden (z.B. Schließen des sogenannten Reiterstübchens).

Was gilt nach der 9. BayIfSMV für die Ausübung von Reitsport einschließlich Reitunterricht? (akt. 1.12.2020)

Der Betrieb und die Nutzung von Reithallen, Reitplätzen und sonstigen Sportstätten ist für Reitsport und Reitunterricht untersagt. Dies gilt nicht für die aus Tierschutzgründen notwendige Bewegung der Tiere (siehe oben).
Reitunterricht darf einzeln, zu zweit oder mit den Angehörigen des gemeinsamen Hausstands nur außerhalb von Reithallen und Reitplätzen stattfinden.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Quelle: https://www.brfv.de/coronavirus-infos-fuer-den-pferdesport/


Stand 27.11.2020 – 12.00 Uhr
Der Bayerische Reit- und Fahrverband e.V. steht in regem und intensivem Austausch mit den zuständigen Staatsministerien Bayerns, um die Interessen der Reiterinnen und Reiter, Pferdesportler, Stallbetreiber, Reitschulen und Reitvereine etc. aus ganz Bayern zu vertreten, und setzt sich beständig für den Pferdesport in unserem Bundesland ein. Aufgrund der aktuellen Lage bezüglich der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gestaltet es sich jedoch schwierig, konkrete und vor allem schriftliche Aussagen von Seiten der Ministerien zu erhalten.

Bezüglich der Nutzung von Reithallen zur Ausübung des Reitsports/Erteilung von Unterricht haben wir uns nun aktuell mit dem Innenministerium darauf verständigt, dass Reithallen mit mindestens zwei (2) offenen Seiten und offenen Windschutznetzen als offen, das heißt im Sinne eines Außenreitplatzes betrachtet werden können.

Quelle: https://www.brfv.de/coronavirus-infos-fuer-den-pferdesport/


Stand 17.11.2020 – 08.45 Uhr
Was gilt nach der 8. BayIfSMV für die Ausübung von Reitsport einschließlich Reitunterricht? (akt. 17.11.2020)

Reitunterricht darf einzeln, zu zweit oder mit den Angehörigen des gemeinsamen Hausstands nur auf einem Reitplatz unter freiem Himmel stattfinden. Dabei wird der Reitlehrer als Dienstleister nicht mitgezählt, wenn er an der Ausübung nicht beteiligt ist. Die Nutzung von Reithallen zur Ausübung von Reitsport oder Reitunterricht ist ab dem 13.11.2020 untersagt.

Abgrenzung Reitsport / Bewegung von Pferden aus Gründen des Tierwohls:

Die Versorgung, Pflege und Bewegung der Tiere muss aus Gründen des Tierwohls gewährleistet sein. Pferdebesitzer oder von ihnen Beauftragte dürfen für die notwendige Bewegung der Pferde (Reiten, Bodenarbeit, Longieren usw.) auch Reithallen nutzen. Beim Bewegen der Pferde ist die Anzahl der Pferde in der Halle oder auf dem Reitplatz, die sich gleichzeitig dort befinden, zu begrenzen. Als Orientierungswert können hier 200 m² pro Pferd unter Einhaltung des Mindestabstands herangezogen werden. Sämtliches soziales Miteinander der Reiter ist zu vermeiden (z.B. Schließen des sogenannten Reiterstübchens).

Informationen finden Sie hierzu auch beim Innenministerium (StMI) sowie beim Gesundheitsministerium (StMGP).

Häufige Fragen – Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration (StMI) Externer Link

Häufige Fragen – Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) 


Stand 13.11.2020 – 19.45 Uhr

Was gilt nach der 8. BayIfSMV für die Ausübung von Reitsport einschließlich Reitunterricht? (13.11.2020)
Erlaubt ist die Ausübung von Individualsportarten allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands. Für diese Zwecke ist die Nutzung von Reitplätzen unter freiem Himmel zulässig.

Die Nutzung von Reithallen zur Ausübung von Reitsport ist ab dem 13.11.2020 untersagt.

Abweichend hiervon ist der Betrieb und die Nutzung von Reithallen zur Bewegung von Tieren aus zwingenden Gründen des Tierschutzes oder des Tierwohls zulässig.
Sämtliches soziales Miteinander der Pferdebesitzer ist zu vermeiden (z. B. Schließen des Reiterstübchens).

Quelle:
https://www.stmelf.bayern.de/ministerium/241613/


Stand: 02.11.2020 -15:30 Uhr

Was gilt nach der 8. BayIfSMV für die Ausübung von Reitsport einschließlich Reitunterricht?

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten informiert:

Erlaubt ist die Ausübung von Individualsportarten allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands. Reitunterricht darf demnach einzeln oder mit mehreren Personen aus einem gemeinsamen Hausstand stattfinden. Für diese Zwecke ist die Nutzung von Reithallen und Reitplätzen zulässig.

Beim Bewegen der Pferde in der Halle oder auf dem Reitplatz ist die Anzahl der Pferde, die sich gleichzeitig dort befinden, zu begrenzen. Als Orientierungswert können hier 200 m² pro Pferd herangezogen werden. Sämtliches soziales Miteinander der Pferdebesitzer ist zu vermeiden (z.B. Schließen des Reiterstübchens).

Quelle: Landwirtschaftsministerium


Der BRFV informiert: Stand 30.10.2020 – 08.00 Uhr

Ab 02.11. greift ein Lockdown zur Eindämmung der Covid-Pandemie. Uns Pferdesportler/innen sollte bewusst sein, dass dieser Maßnahmenkatalog ausschließlich dazu dient, die Infektionszahlen zu reduzieren und uns zur alten Normalität zurückzuführen.

Nachfolgend wollen wir einen kurzen Überblick geben, welche Regeln nun gelten. Detailfragen klären wir aktuell mit den entsprechenden Ansprechpartnern in den bayerischen Ministerien ab. Über Neuerungen dies bzgl. werden wir Sie hier stets auf dem Laufenden halten.

Den aktuell vorliegenden Gesetzestext interpretieren wir wie folgt:
Fakt ist, dass wir nun den Status quo April 2020 haben, d.h. weitgehend analog dem Höhepunkt der ersten Welle.

Das bedeutet es gibt aktuell keinen Amateur-(turnier)sport; Profiturniere ohne Publikumsverkehr sind zulässig, Individualsport ist erlaubt, jedoch unter strenger Berücksichtigung der geltenden Hygieneregeln (Abstand, Mund/Nasenschutz, Kontaktbeschränkungen).

Im Einzelnen heißt dies, dass wir Stallbetreibern empfehlen, wieder Besuchszeiten auszuweisen und ein Stallbuch zu führen; ein generelles Stallbetretungsverbot hoffen wir, basierend auf unserer Fürsorgepflicht abgeleitet aus dem Tierschutzgesetz, verhindern zu können – auch bei zunehmenden Infektionszahlen.

Bedingt durch die Kontaktbeschränkungen dürfte auch ein Reitschulbetrieb nur sehr eingeschränkt möglich sein, bitte wenden Sie sich an die zuständigen Behörden (Landratsamt, KVR, etc..).

Lehrgangsmaßnahmen, z.B. Reitabzeichen, Trainerausbildung im Präsenzunterricht, Richteraus- und weiterbildung, entfallen bis auf Weiteres.

Unserem Ermessen nach, können Berufsausbilder/innen ihrer Arbeit nachgehen, allerdings mit verändertem Schwerpunkt z.B. als Hygienebeauftragte/r (Überwachung der Hygienevorschriften, insbesondere wenn mehrere Reiter/innen gleichzeitig in der Bahn sind)
oder
als Sicherheitsbeauftragte/r (gibt Anleitung zu sicherem, zwanglosem Lösen der Pferde; vorrangiges Ziel ist es, die Losgelassenheit und Anlehnung sicherzustellen um die Sicherheit in der Reitbahn zu gewährleisten und Unfälle zu vermeiden).
Quelle: https://www.brfv.de/coronavirus-infos-fuer-den-pferdesport/
Share this Post